Erdbeer Sushi mit Fruchtleder selber machen

Kennt Ihr Fruchtleder? Das ist so eine Art selbstgemachter Fruchtgummi, nur aus Früchten und Zucker. Wie man Fruchtleder selber macht, habe ich Euch hier schon mal gezeigt. Da es aber manchen Testern noch zu Bananen-lastig war, habe ich noch mal ein bisschen experimentiert und *tadaaaa* das (für mich) perfekte Rezept für Erdbeerleder gefunden!

Das brauchst Du:

  • 500g Erdbeeren
  • 1/2 Banane
  • 200 g Zucker
  • Saft einer Zitrone

Und so wirds gemacht:

Die Erdbeeren mit dem Zucker kurz im Topf ziehen lassen, dann zusammen mit der Banane und dem Zitronensaft köcheln lassen, bis alles ganz weich ist. Jetzt wird die Masse püriert und darf noch ca. 20 Minuten bei niedriger Temperatur weiter kochen. Dabei immer wieder umrühren! Kurz vor dem Ende ist die Masse so dick, dass sie schwer vom Löffel fällt und man beim Umrühren Spuren auf dem Topfboden ziehen kann.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech zu schütten und mit einem Küchenspatel glatt zu streichen. (ca. 2-3 mm hoch). Bei ca. 50 Grad und leicht geöffneter Backofen-Tür (einfach einen Holzlöffel reinklemmen) wird jetzt das Fruchtleder für ca. 3 Stunden getrocknet. Nachdem Abkühlen sollte es sich gut vom Backpapier abziehen lassen. Falls nicht, einfach noch mal eine halbe Stunde weiter „backen“.

Und was macht man nun mit Fruchtleder? Mit dem Pizzaroller in Streifen schneiden, oder Herzchen ausstechen und sich die Reste hemmungslos in den Mund stopfen ;-)

 

Wer mal etwas ganz Neues ausprobieren will, der sollte unbedingt Erdbeer Sushi versuchen! Das Rezept habe ich für ein Fotoshooting mit Finlix entwickelt.

Ich freue mich total, denn ab sofort darf  ich mich dort wöchentlich mit schönen Fotos und Rezeptideen austoben!! Wer also hier noch nicht genug hat, kann gerne dort weiterlesen.

Aber natürlich möchte ich Euch hier das Rezept für Erdbeer Sushi nicht vorenthalten – es ist nämlich wirklich total lecker. Alles was man dafür braucht, ist das Fruchtleder in der Erdbeer-Variante, abgekühlter Milchreis und ein paar frische Erdbeeren.

Erdbeer Sushi – so geht das:

Der Milchreis (der richtige Reis für Milchreis, nicht diese Fertigpackungen) wird laut Hersteller gekocht und abgekühlt. Das geht am schnellsten, in dem man den Milchreis aus dem Topf in eine Metallschüssel umfüllt und im Wasserbad auf Zimmertemperatur bringt. Oder man hat noch glücklicherweise einen Rest kalten Milchreis vom letzten Mittagessen übrig, dann gehts gleich nochmal schneller ;-)

Mit feuchten Händen werden nun kleine Reiskugeln geformt (das geht echt einfach, das Zeug klebt wie verrückt) und an das Ende eines Fruchtlederstreifens gelegt und aufgerollt. Damit die Erdbeere in der Mitte auch richtig sitzt, bohrt man am besten mit einem Strohhalm ein kleines Loch in den Reis und steckt dort ein kleines Stückchen Erdbeere hinein.

Wer es ganz perfekt machen will, kann sogar mit dem Strohhalm  den Erdbeerstreifen aus der Erdbeere stechen. Dann passt es sogar ganz genau ;-)  Die Rabauken fanden es natürlich unfassbar witzig, als ich mit rotem Kopf versucht habe, die Erdbeerstücke wieder aus dem Strohhalm zu pusten. Lasst Euch sagen: es funktioniert. Aber es dauert. Lange. Das Erdbeer-Sushi kann man super beim nächsten Picknick mitnehmen, es fällt nämlich entgegen aller Erwartungen überhaupt nicht auseinander, und übersteht so problemlos die Fahrt ins Grüne. Oder Ihr gebt es Euren Kindern mal mit in den Kindergarten/Schule. Ich bin mir sicher, damit sind sie der Star auf dem Pausenhof…

Weil ich ab und zu gefragt werde, wie ich den so meine Fotos mache und welche Hintergründe ich benutzte, habe ich mal ein ganz unspektakuläres Foto beim Making-of gemacht. Zur Zeit mache ich die Bilder am liebsten vor der Terrassentür, wenn gerade die Sonne scheint. Zu harte Schatten mildere ich mit vorgezogenen, dünnen Vorhängen ab und beleuchte das Set von der anderen Seite mit Tageslichtlampen. Das Chaos drumrum wird kurzerhand ausgeblendet.  ;-)

Und wisst ihr, was das Schönste an einem Fotoshooting ist? Hinterher die Köstlichkeiten auf dem Sofa verspachteln. Mit den Fingern. ;-)

 

♥♥♥

Habt es schön!

PS: Das Erdbeer Sushi habe ich mir am Muttertag gemacht – wenn das mal nicht RUMSt ;-) Mal sehen, was die anderen Mädels so für sich gewerkelt haben…

8 Kommentare

  • Christiane 18. Mai 2017 at 09:55

    Ich bekomme Hunger =). Was ist das aber auch fies. Im Fernsehen läuft gerade nebenher eine Sendung über Erdbeersorten und hier lese ich was über köstliches Erdbeer Sushi. Das Rezept merk ich mir mal gleich. Die sehen einfach zu Yummy aus (das du die überhaupt ablichten konntest… ich hätte die wahrscheinlich ausversehen gleich aufgegessen *lach*).

    Liebe Grüße
    Christiane
    PS: Vor 2 Wochen hat ich auch einen Erdbeer Rums =P.

    Reply
    • Ke 11. Juli 2017 at 00:39

      Ich musste mich auch schwer zusammen reißen. Gott sei Dank sind ein paar etwas schief geworden, die sind auf der Stelle verspeist worden… *lach* ;-)
      Liebe Grüße
      Kerstin

      Reply
  • Anni | annimamia.de 18. Mai 2017 at 10:00

    Sieht fantastisch aus. Und obwohl ich Milchreis gar nicht leiden mag, bekomme ich gerade Lust auf Erdbeersushi *g*
    Liebe Grüße,
    Anni

    Reply
    • Ke 11. Juli 2017 at 00:39

      Ha! Das freut mich, dann ran an den Speck! ;-)

      Reply
  • Pe-Twin-kel 18. Mai 2017 at 19:55

    Das sieht sooo lecker aus umd hört sich noch leckerer an. Das merk ich mir definitiv. Vielen, lieben Dank fürteilen.
    Liebe Grüße,
    Petra

    Reply
    • Ke 11. Juli 2017 at 00:40

      Gern geschehen, Du must das Erdbeersushi unbedingt ausprobieren! Vielleicht magst Du mir ja berichten, wie es geschmeckt hat?
      LG
      Kerstin

      Reply
  • Kati 22. Mai 2017 at 11:49

    das sieht ja mal richtig oberlecker aus! muss ich mir merken :-)

    Reply
    • Ke 11. Juli 2017 at 00:40

      Unbedingt! Und es geht schneller als man denkt. :-)
      LG
      Kerstin

      Reply

Sag' was dazu