{Sweet Treat Sunday #23: } Scones zum Tee

Während der beste Ehemann immer Kaffee „ohne alles“ trinkt, bleibe ich meistens lieber beim Tee. So richtig  mit Kandiszucker und ein bisschen Milch, das liebe ich. Schon allein deshalb wollte ich schon seit Ewigkeiten mal klassische Scones backen.

Scones Rezept

Und so gab es diese Woche bei uns zum five o’clock tea das englische Teegebäck. Wusstet Ihr, dass die englische Königin angeblich Milk-in-first (Mif) – Anhängerin ist und nicht Tea-in-first (Tif)?

Wie ist es denn bei Euch? Zuerst Milch in die Tasse oder zuerst Tee? Oder am Ende gar keine Milch?

Scones Rezept

Scones sind wirklich blitzschnell gemacht. Wer die Zutaten zu Hause hat, kann innerhalb der nächsten 30 Minuten in warmes, duftendes  Gebäck beißen.

Und das brauchst Du:

  • 225 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 50 g kalte Butter
  • 150 g Milch
  • wer mag: ein halbes Päckchen Schokotropfen

Scones RezeptUnd so geht’s:

Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben und den Butter in Flöckchen dazu geben. Mit den Händen einen krümeligen Teig herstellen, Zucker untermischen und am Ende die Milch unterrühren.

Den Teig anschließend in ca. 10 Teile teilen und zu Kugeln rollen. Die Kugeln werden dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech etwas flach gedrückt und mit ein bisschen Milch bestrichen.

Nach ca. 10 -12 Minuten bei 220°C (aufheizen nicht vergessen!) könnt Ihr sie schon wieder aus dem Ofen holen. Am besten schmecken Sie mir pur, oder auch mit etwas Aprikosenmarmelade bestrichen.

Sweet Treat on Sunday

Und jetzt seid Ihr dran! Zeigt allen, welche “süßen Versuchungen” Ihr in dieser Woche gebacken oder gekocht habt. Das heißt, es geht nicht nur um Kuchen, Torten usw., sondern auch um leckere Desserts, süße Hauptgerichte, selbstgemachtes Eis usw. Eben alles, was süß ist und lecker schmeckt. Ein Rezept ist nicht unbedingt nötig, wäre aber schön! Es dürfen auch gerne bereits gepostete Sweet Treats gezeigt werden – aber bitte passend zur Jahreszeit… ;-) Nehmt doch einfach das Logo mit und baut es in Euren Text oder in die Sidebar ein, so machen vielleicht ein noch ein paar mehr Leute mit und unsere Sammlung wird noch interessanter!

Um das Ganze etwas übersichtlicher zu gestalten, erstelle ich jedes Monat ein Board auf Pinterest, so dass man sich immer passend zur Jahreszeit inspirieren lassen kann, wenn einem der Sinn nach Süßem steht. Für sich selbst, für lieben Besuch oder einfach, weil es Spaß macht, Neues auszuprobieren!
Ach ja: Über einen Backlink würde ich mich sehr freuen, ist ja auch einfach nur fair. ;-)

♥♥♥
Habt es schön!

 Loading InLinkz ...

 

5 Kommentare

  • Janine 1. Februar 2015 at 09:06

    Scones gehen immer! Den Tee gibt es bei mir ohne Milch. Müsste ich auch mal wieder machen…
    LG Janine

    Reply
  • Sabine / Insel der Stille 1. Februar 2015 at 10:05

    Liebe Kerstin!
    Diese Scones sind einfach super lecker. Bei uns wurden diese schon des öfteren spontan gebacken, wenn sich des abends Besuch angekündigt hat. Allerdings bislang in der herzhaften Variante mit Zwiebeln, Parmesan, Oliven o.ä. Darauf, dass man diese auch süß zubereiten kann, bin ich bislang gar nicht gekommen :-)
    Danke für den Tipp!
    Liebe Grüße und Euch einen ganz „süßen“ Sonntag,
    Sabine

    Reply
  • Denise 1. Februar 2015 at 18:14

    Scones sind ja so extra lecker! die muss ich gleich morgen nacharbeiten :) Das mit der Queen wusste ich, verrückt ist das. ich finde ja, es macht kaum einen Unterschied, was man zuerst in die Tasse kippt. Aber wenn ich gefragt werde, bin ich doch eher vom „Continent“: erst Tee, dann Milch :) meinen Kuchen präsentiere ich dir morgen.. sei herzlich gegrüßt
    Denise

    Reply
  • Dörthe 3. Februar 2015 at 00:59

    Oh Scones!!!! Ich liebe Scones! Seitdem ich sie in Irland das erste Mal gegessen habe, wollte ich die schon immer mal backen. Vielen Dank für das Rezept! :-)

    Liebe Grüße
    Dörthe

    Reply
  • Apple Pie mit karamellisierten Walnüssen | Zuckerzitronen 3. Februar 2015 at 08:46

    […] Verlinkt mit: Creadienstag artof66 elf19 […]

    Reply

Sag' was dazu