{Travel: } Sardinien mit Kindern – Wanderung zum Brunnenheiligtum Su Tempiesu

Na? Seid Ihr frisch und voller Tatendrang ins neue Jahr gestartet? Ich bin freue mich schon sehr auf das, was das neue Jahr wohl bringen mag. Vielleicht seid Ihr auch wie wir gerade dabei, Euren nächsten Urlaub zu planen? Dann hilft Euch ja meine Sardinien-Reihe hier eventuell auf die Sprünge? ;-)

Noch im Herbst letzten Jahres hatte ich ja meinem Reisebericht über Sardinien begonnen, und genau damit starten wir ins neue Jahr. Ich hatte Euch von unserer Reiseplanung erzählt, Euch mit an die schönsten Strände am Golf von Orosei genommen, eine atemberaubend schönen Ausflug mit dem Motorboot an einsame Buchten gemacht und auch das Rezept für ein kleines kulinarisches Mitbringsel aufgeschrieben.

Hinterland Orune Sardinen

Heute geht es quer durch die struppige Macchia nach Su Tempiesu, einem wirklich einmalig gelegenen Brunnenheiligtum aus der Bronzezeit. Es liegt in einem einsamen Tal östlich von Orune in der Provinz Nuoro. Auf der Fahrt dorthin umgibt uns der Duft nach wilden Lavendel und bei einem kleinen Stopp an einer der vielen Gedenkstätten hört man nur das Zirpen der Grillen.

SardinienAm Startpunkt des Wanderweges, der nach Su Tempiesu führt, gibt es ein winziges Museum, das einige handtellergroße Bronzeskulpturen und Rekonstruktionen der bronzezeitlichen Gebäude zeigt. Wer Glück hat, kann eine der seltenen Erklärungen auf Deutsch oder Englisch ergattern – aber auch so klappt die Verständigung mit dem netten Personal der betreuenden Kooperative mit Händen und Füßen super. Die Kinder durften sogar die Schwerter aus dem (nachgebauten) Dach des Heiligtums ziehen ;-)

Wanderung nach Su TempiesuDer Weg nach Su Tempiesu selbst ist für Kinder sehr kurzweilig und auch wir Erwachsenen hatten viel Spaß! Immer wieder gibt es liebevoll auf Rindenstücke der Korkeiche gemalte Beschreibungen der Tier- und Pflanzenwelt.  Überhaupt: Kork findet man hier buchstäblich an jeder Ecke. Besonders der kleine Rabauke hätte am liebsten alle abgebrochenen Äste und Rindenstücke mit nach Hause geschleppt…

Korkeiche Sardinien

Eidechse… während der große Rabauke alle paar Meter einen Foto-Stopp für die vielen Eidechsen eingelegt hat, die sich hier auf den warmen Steinen sonnen. Nach ca. 1 bis 1 1/2 Stunden (je nachdem wie viele Fotos geschossen und Korkstückchen gesammelt werden müssen… äh und wie kurz die Beine sind – unser 3-Jähriger ist tapfer alles selbst gelaufen) ist man dann auch im schattigen Tal angekommen. Und dort wartet an eine Felswand gedrängt das Heiligtum Su Tempiesu.

Su Tempiesu Sardinien

Es ist eines der wenigen gut erhaltenen Beispiele für den Wasserkult aus nuraghischer Zeit. Was genau hier vor über 3000 Jahren verehrt, welche Rituale hier stattgefunden haben und wie die Menschen die hier lebten ausgesehen haben mögen, weiß niemand mehr. Und trotzdem sprudelt immer noch unwirklich und unbeeindruckt ein stetiger Rinnsal klaren Wassers aus dem Überlaufbecken.

Su Tempiesu im InnerenWer sich die Zeit und Muse nimmt, kann sich im Inneren des kleinen Gebäudes an der Quelle auf eine der beiden Mauervorsprünge setzen und seine Gedanken schweifen lassen. Nur schwer konnten wir uns von diesem besonderen Ort trennen… auch die Rabauken hörten gebannt zu, was ein Hobbyarchäologe, der dort unten auch zufällig unterwegs war, zu erzählen hatte.

Wanderweg Su TempiesuGestärkt von unserem mitgebrachten Picknick konnten wir dann auch den steilen Rückweg antreten – vorbei an einer Rekonstruktion einer Nuarghen-Hütte und natürlich wieder begleitet von Eidechsen, Korkstückchen,… ihr wisst schon. ;-)

Hoffentlich hat es Euch gefallen und ich konnte Euer Fernweh wecken? Wer noch mal Lust auf einen kleinen Ausflug in die Bronzezeit verspürt, den nehme ich beim nächsten Teil gerne mit zu meinem nächsten Reise-Tipp.

Bis dahin…

♥♥♥

Habt es schön!

 

 

 

 

 

Ein Kommentar

  • {DIY: } Palettenregal für die Sommerdeko - elf19.de 21. Juli 2016 at 00:39

    […] schon, Sardinien lässt uns einfach nicht los! Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr hier, hier hier, und hier ein bisschen stöbern, vielleicht braucht Ihr ja noch ein bisschen Inspiration für Euren nächsten […]

    Reply

Sag' was dazu